Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 565 mal aufgerufen
 Beschwerden
fmoedrit Offline

über 100 Postings, das ist ein Teilzeitflieger

Beiträge: 109

01.09.2009 10:19
Und hier noch eine Flughafen-Lüge... Zitat · antworten

Auszug aus der Email-Korrespondenz mit dem Flughafen:

---
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte mich über eine Lüge, die sie mir per Email vom 17.12.2008
aufgetischt haben, beschweren. In besagter Mail schreiben sie:

umwelttelefon schrieb:
> Wir bedauern sehr, dass Sie sich durch Flugverkehr gestört fühlen und beantworten gerne Ihre Fragen.
>
> Der Flughafen Wien Schwechat verfügt grundsätzlich über 2 Start- bzw. Landebahnen, wobei abhängig von der vorherrschenden Windsituation in jede Pistenrichtung sowohl gestartet als auch gelandet werden kann. (beispielhafte Flugspuren finden Sie unter: http://www.dialogforum.at/jart/prj3/via/...rve-mode=active )
>
> Dabei ist Süßenbrunn im wesentlichen von Landungen in Pistenrichtung 16 betroffen (Süd/Südostwind), die in weiterer Folge in geradem Verlauf über Groß-Enzersdorf zur Landung geführt werden.
> In Ihrem Bereich ergibt das eine Überflugshöhe Höhe von ca. 3.000 bis 4.300 ft über Meeresspiegel, wobei naturgemäß durch Änderungen der Flugzeugkonfiguration (Klappen setzen, Fahrwerk ausfahren) oder durch wechselnde Windverhältnisse geringfügige Höhenänderungen auftreten können.
> Die Flughöhe wird im Endanflug allerdings durch das Instrumentenlandesystem vorgegeben, wobei der Gleitwinkel mit 3,1° vom Aufsetzpunkt der Landepiste festgelegt ist.

Die 3000 bis 4000 Fuß über unserer Wohnanlage (Golfplatz Süßenbrunn)
sind schlichtweg falsch. Nicht nur unser subjektives Empfinden, auch
ihre Plattform flugspuren.at zeigt klar auf, dass der Krach ab 1000
Fuß (300m!) beginnt! Allein die Flugspuren am Sonntag zeigen, dass
die Durchschnittshöhe über unserer Wohnanlage eher 2000ft beträgt
und viele Flugzeuge diese Höhe unterschreiten.

Ob der großen Distanz zum Flughafen ersuche ich sie, dass sie
zumindest diese Mindesthöhe von 3000 Fuß einhalten! Die teilweise
massiv rücksichtslosen Piloten sollten (wie zu schnell fahrende
PKW-Lenker) für diese Vergehen mit saftigen Strafen zur Kasse
gebeten werden.
---

Es handelte sich dabei übrigens um das erste Augustwochenende
(1./2.8.2009) - Screenshots von flugspuren.at hab ich leider
keine gemacht, aber Fakt ist, dass an diesem Tag die Flugzeuge
weit unter den 3000 Fuß Höhe waren (am Marchfeld ist schon zu
beobachten, wie unglaublich tief die für den Landeanflug auf
Piste 16 runterkommen).

Die Reaktion vom Flughafen - es war ja nur ein "Darstellungsfehler":

---
Das Umwelttelefon Luftfahrt wie auch die Flughafen Wien AG (Fachbereich-U) weisen Ihre Bezichtigung der Lüge auf das Schärfste zurück.

Das im Dezember 2008 übermittelte Mail ist inhaltlich völlig korrekt, und auch die mitgeteilten Überflugshöhen stimmen.

Was Sie auf http://www.flugspuren.at allerdings bemerkt haben ist die Tatsache, dass die farbliche Skalierung der Flugspuren im Höhenband von 8.000 - 10.000 ft nicht korrekt dargestellt wird. Beim Anklicken jeder einzelnen Flugspur erscheint dann allerdings die richtige Höheninformation in 1.000 ft Schritten.

Wir werden diesen "Darstellungsfeher" durch das nächste Programm-Update behoben haben, und sehen Ihre Anfrage hiermit als erschöpfend beantwortet.
---

Christian1966 Offline

über 100 Postings, das ist ein Teilzeitflieger

Beiträge: 160

01.09.2009 13:48
#2 RE: Und hier noch eine Flughafen-Lüge... Zitat · antworten

Gleich noch eine (Man beachte bitte genau die DATUM- und ZEITANGABEN):



Gesendet: Montag, 03. August 2009 08:09
An: umwelttelefon
Betreff: Nachtflüge

Ich wurde heute zweimal von lauten Maschinen weit nach 23 Uhr geweckt! Schlafen
ist bei uns Luxus geworden. Wer ist für die Einteilung der Nachtflüge hier bei uns
verantwortlich? Das gehört sanktioniert!!



Von: umwelttelefon [mailto:umwelttelefon@vie-umwelt.at]
Gesendet: Dienstag, 04. August 2009 13:54
Betreff: AW: Nachtflüge

Sehr geehrter Herr ...

Im von Ihnen beanstandeten Zeitraum kam es am 03.08.2009 um 22:44 etwa 1km südlich von Kapellerfeld, und am 04.08.2009 um 00:10 etwa 3,2km nördlich von Kapellerfeld zu Überflügen im Bereich zwischen 9.000 und 10.000 ft MSL, welche entsprechend allen Vorschriften und Vereinbarungen zur Landung in Pistenrichtung 29 geführt wurden.

Darüber hinaus können wir mitteilen, dass jeder Flug - Start und Landung - vom Flughafen Wien/Umweltcontrolling im Rahmen des täglichen Monitorings (unabhängig von Beschwerden) auf seine Vertragskonformität überprüft wird und etwaige Abweichungen an die österreichische Flugsicherung (ACG) zur Evaluierung weitergeleitet werden.

An- Abflugstrecken werden vom BMVIT genehmigt. Die Austro Control übernimmt sowohl die Führung der LFZ als auch behördliche Aufgaben, die ihr vom Staat Österreich übertragen wurden.

Wir hoffen Ihnen hiermit gedient zu haben und verbleiben.

Mit freundlichen Grüßen,
Infotelefon Umwelt und Luftfahrt / Team



Gesendet: Dienstag, 04. August 2009 14:09
An: umwelttelefon
Betreff: AW: Nachtflüge

BLÖDSINN!!!!

Ein Flugzeug in zwischen 2700 und 3000 Meter Höhe weckt im Normalfall keine ganze Familie auf, außer es handelt sich
um eine nicht mehr erlaubte überlaute Maschine!

Abgesehen davon ist IHRE Angabe des Fluges 1km SÜDLICH von KAPELLERFELD einfach nur BLÖDSINN!! Laut Flugspuren.at
ging der Überflug GENAU ÜBER KAPELLERFELD und nicht 1km südlich !!! Was jetzt die Frage aufwirft: LÜGEN SIE BEWUSST
UND VERFÄLSCHEN SIE DIE AUFZEICHNUNGEN, ODER HALTEN SIE UNS FÜR TOTAL VERBLÖDET ???

DIE ANGABEN DER FLUGSPUREN HABEN WIR BEREITS NACHWIESLICH EIN PAAR MAL AD ABSURDUM GEFÜHRT! Oder geben Sie
zu, dass es teilweise schon STURZFLÜGE von 9000 Ft auf 2000 Ft in Richtung BEWOHNTES GEBIET GAB ?? Oder sind es AUFZEICHNUNGS-
FEHLER DER AUSTRO CONTROL ??? BESCHISS ??? VERTUSCHUNG VON TATSACHEN ???

Die besagte FLUGSPUR 1km SÜDLICH von KAPELLERFELD (laut IHREN Angaben):

(hier war die Flugspuraufzeichnung vom 2. August 09 als Screenshot eingefügt)

Und was jetzt? Ich warte schon auf die Spur vom 4.8. … da bin ich schon gespannt!



Von: umwelttelefon [mailto:umwelttelefon@vie-umwelt.at]
Gesendet: Mittwoch, 05. August 2009 14:10
Betreff: AW: Nachtflüge

Sehr geehrter Herr ...

Aufgrund latenter verbaler Entgleisungen und haltloser Unterstellungen Ihrerseits teilen wir Ihnen hiermit mit, dass Ihre zukünftigen Beschwerden zwar statisch erfasst, aber nicht mehr im einzelnen beantwortet werden.

Sollten Sie noch weitere, sachliche Fragen haben, so wenden Sie sich bitte an das Dialogforum (http://www.dialogforum.at).

Mit freundlichen Grüßen,
Infotelefon Umwelt und Luftfahrt / Team

K.S. Offline

Vollzeitflieger, 200 Postings sind bereits erreicht

Beiträge: 210

13.09.2009 09:02
#3 RE: Und hier noch eine Flughafen-Lüge... Zitat · antworten

Scheint die neue Strategie zu sein - zuerst sinnlos Blabla Antworten welche keinen Bezug zur Frage haben, nachweislich falsch sind und wenn man sich drüber aufregt dann halt gar nimmer.

ABER: Es gibt KEIN Verbot von lauten Flugzeugen! Warum: Es wird nach Lärmklassen bewertet und die haben eine Relation Größe zu Lautstärke, also Große drüfen lauter sein als Kleine.
Somit ist an den Lärmklassen und der Veränderung im Flugzeugmix die Betroffenheit nicht ablesbar. Auch das bislang geheimgehaltene Lärmgebührenmodell Valentin orientiert sich angeblich an Lärmklassen und nicht an realer Lautstärke womit es für UNS nichts bringen kann.

Die einzige Veränderung dies gab war die Abgleichung der Meßpunkte. Es wird der Lärm an 3 Punkten gemessen und es wurde die zulässige Abweichung zwischen den Punkten reduziert.

K.S.

 Sprung  
Infos zum Thema Fluglärm unter liesing.fluglaerm.at                   Beschwerdemail-Expresslink  Beschwerde.fluglaerm.at
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor