Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 888 mal aufgerufen
 Beschwerden
K.S. Offline

Vollzeitflieger, 200 Postings sind bereits erreicht

Beiträge: 210

19.05.2007 15:16
22.01.06 - ZIB 2 vom 22.1.06 Hr. Minister Pröll Zitat · antworten
Sehr geehrte Damen und Herrn,

Sehr interessant war die Diskussion der ZIB 2 vom 22.1.06 - stellte Hr. Minister Pröll doch dar, das er für die Einbeziehung des Flugverkehrs in den Emissionshandel eintrete.
Eine für Österreich beachtliche Aussage, kann man OMV und AUA doch damit nur schwer erfreuen.
Leider hat Hr. Minister die näheren Umstände dieses Vorhabens nicht dargestellt.

Soll es so funktionieren das wie beim Benzin - im Nachhinein um die fliegenden Tanktouristen streiten? Beim Flugverkehr gingen zumindest keine Einnahmen aus der Mineralölsteuer verloren.

Oder sollen die Österreicher auch die zusätzlichen Strafen für den Flugverkehr bezahlen welche aus der Nichterreichung der Ziele resultieren?

Die Option den Flugverkehr aus dem Emissionshandel auszuschließen bedeutet jedoch gleichzeitig keine Kontrolle über dessen Emissionen zu haben womit auch dies keine Option darstellt - eine wohl unerfreuliche Situation.

Es ist egal wie die Antworten zu diesen Fragen ausfallen. Durch den massiven Ausbau des Flughafens und den damit einher gehenden Steigerungen des Flugverkehres - egal ob in getankten Mengen oder geflogenen Meilen - wird sich die Aufnahme des Flugverkehrs negativ auf das Ergebnis Österreichs auswirken.

Nachdem sich Herr Minister Pröll vom massiven Ausbau des Flughafens bisher nicht distanziert hat, gleichzeitig aber die Aufnahme des Flugverkehrs in den Emissionshandel fordert, darf man eine klare Aussage erwarten welche zusätzlichen Kosten auf das Budget und somit auf den Steuerzahler durch den Flughafenausbau und den damit unvermeidlichen Strafzahlungen zukommen werden.
K.S. Offline

Vollzeitflieger, 200 Postings sind bereits erreicht

Beiträge: 210

19.05.2007 15:22
#2 RE 26.01.07 - ZIB 2 vom 22.1.06 Hr. Minister Pröll Zitat · antworten
sehr geehrter herr XX,
herzlichen dank für ihre mail an bundesminister pröll. als sein pressesprecher darf ich in seinem auftrag antworten.

zur frage der ausweitung des emissionshandels auf den flugverkehr darf ich ihnen in erinnerung rufen, dass der minister klar gemacht hat, dass er eu-kommissar bei der einführung einer europaweiten regelung unterstützen wird.

zur frage des ausbaues in schwechat: hier sprechen sie ein dilemma der umweltpolitik an, das wir ja auch von der VOeST : soll - und, wenn ja in welchem umfang darf - umweltpolitik wirtschaftliche entwicklung und damit arbeitsplätze gefährden. der zuwachs an CO2 im des sektors industrie geht im jahr 2005 ausschließlich auf ein einzelnes unternehmen zurück - und zwar nicht, weil es nicht klima-effizient arbeiten würde (im gegenteil), sondern, weil es zusätzliche hochöfen gebaut und damit die produktion ausgeweitet hat.

jetzt frage ich sie, herr XX: soll ein umweltminister den ausbau unterbinden, im wissen, dass das werk dann zu geringeren standards in einem anderen land gebaut wird. das ergebnis wäre, dass zwar die österreichische bilanz sich verbessert hätte, der schadstoff ausstoss global aber jedenfalls höher wäre. hinzu käme, dass die arbeitsplätze aus österreich weg wären.

für den flughafen heisst die frage: schwechat oder bratislawa. sagen sie es mir....

mit freundlichen grüßen
daniel kapp
pressesprecher des bundesministers
K.S. Offline

Vollzeitflieger, 200 Postings sind bereits erreicht

Beiträge: 210

19.05.2007 15:24
#3 RE 28.01.07 - ZIB 2 vom 22.1.06 Hr. Minister Pröll Zitat · antworten
Sehr geehrter Hr. Pressesprecher Kapp,

Herzlichen Dank für Ihre Ausführungen.
Sehr interessant ist die Nichtbeantwortung der Fragen wie z.B. die Lösung für den Tanktourismus beim Fliegen aussehen soll oder wie hoch der Strafanteil des Flugverkehrs bei Einbeziehung des selbigen sein wird.

Da nicht davon auszugehen ist, das sich das Emissionsverhalten des Flugverkehrs Bratislava von jenem in Wien unterscheidet ist der von Ihnen vorgebrachte Vergleich hier wohl nicht zutreffend.

Die von Ihnen als Dilemma der Umweltpolitik bezeichneten Rücksichtnahme auf die Wirtschaftlichkeit würde viele andere Betriebe Österreichs erfreuen – bedauerlich nur, das hier keine Gleichbehandlung festzustellen ist. Ihrer Argumentation entsprechend bräuchte man gar kein eigenes Umwelt- und Wirtschaftsministerium mehr, sondern könnte durch eine Zusammenlegung der beiden Ressorts auch gleich bei der Verwaltung einsparen.

Aufgrund der Zunahme von Frachtflügen ist die alleinige Betrachtung der Passagierzahlen jedenfalls ebenso wenig aufschlussreich wie die Betrachtung der Flugbewegungen aufgrund der zunehmenden Flugzeuggröße. Unter diesen Voraussetzungen läßt sich auch am Beispiel Frankfurt feststellen, das ein Flughafenausbau nicht 1:1 mehr Arbeitsplätze bedeutet:
Personalaufwand 2004 – 2005 ist um 6% gestiegen, Umsatz um 10% (Passagiere +2,2%, Cargo +6,7%, Flugbewegungen +2,7%) Die Mitarbeiteranzahl ist in der gleichen Zeit um 6,6% gestiegen – damit ist wohl der Anteil von Kurzzeit- oder Billigarbeitsplätzen gestiegen.

Selbiges Bild in Wien: Der Flughafen beschäftigte 3.400 Personen. Pro Jahr kommen ca. 250
Stellen hinzu. Der Personalaufwand Pro Mitarbeiter bleibt seit Jahren unverändert = kommen also vorwiegend Teilzeit und Billigstarbeitsplätze hinzu? Jedenfalls ist hier ein Reallohnrückgang zu verzeichnen. (siehe Anlage)
Ich denke auch Sie kennen die externen Kosten des Flugverkehrs – bleiben wir beim Beispiel Frankfurt und der Studie zu diesem Thema:
http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?id...e=979730279.pdf

Ich schließe daraus das jedes Flugzeug je nach Größe und Uhrzeit der Volkswirtschaft zwischen 200 und 2.500€ kostet. Die Frage welche bereits Hr. Veit-Sorger nicht zu beantworten wußte - wie viele Arbeitsplätze kostet der vereinfachte Zugang zu Billiglohnländern bleibt auch hier weiter offen.

Ihre Suggestivfrage: „soll ein umweltminister den ausbau unterbinden...“ könnte ein laut Ihren Aussagen offensichtlich Wirtschaftlich orientierter Umweltminister also auch Aufgrund der bekannten Volkswirtschaftlichen Auswirkungen eindeutig beantworten - wenn er wollte.
Dateianlage:
RDF_031107_ExterneKosten.pdf
 Sprung  
Infos zum Thema Fluglärm unter liesing.fluglaerm.at                   Beschwerdemail-Expresslink  Beschwerde.fluglaerm.at
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor